St.-Ursula-Schule nimmt doch neue Fünftklässler im Sommer auf

Bistum erneuert Bereitschaft für Gespräche über Fortbestand der Schule in Duderstadt

Die IGS St.-Ursula-Schule wird im Sommer nun doch neue Schülerinnen und Schüler in den 5. Jahrgang aufnehmen. Damit entspricht Bischof Norbert Trelle dem ausdrücklichen Wunsch der Eltern- und Schülerschaft der IGS, die sich für einen Fortbestand der Schule einsetzen.

Durch die letztmalige Aufnahme eines 5. Jahrgangs zum 1. August 2017 soll Zeit gewonnen werden, um eine geeignete Lösung für die Zukunft der Schule zu finden. Das Bistum Hildesheim möchte mit dem Landkreis Göttingen darüber sprechen, wie die Zukunft des Schulstandortes St.-Ursula-Schule gestaltet werden kann.

Die Diözese hatte im Februar mitgeteilt, dass sie sich aus der Trägerschaft der Schule zurückziehen wird und mit dem Landkreis Göttingen über eine Übergabe der Trägerschaft sprechen wolle.

Im Zuge dessen war das Bistum auch bereit gewesen, im Sommer noch einmal neue Fünftklässler aufzunehmen, um den Landkreis damit zu entlasten. Als die Kommune signalisierte, die Trägerschaft für die IGS nicht übernehmen zu wollen, entschloss sich das Bistum, keinen weiteren Jahrgang mehr aufzunehmen.

Mit seiner Entscheidung für neue Schülerinnen und Schüler verbindet Bischof Trelle nun die Hoffnung, dass der Landkreis und das Bistum konstruktive Gespräche über die Zukunft des Schulstandortes St-Ursula-Schule aufnehmen werden.